• MOIN MOIN!
    MOIN MOIN!

    Herzlich willkommen im Dünengarten.
    Fühlen Sie sich wohl im urfriesischen
    und familiären Zuhause...

  •  MOIN MOIN!
    MOIN MOIN!

    Herzlich willkommen im Dahrenhof.
    Fühlen Sie sich wohl im urfriesisches Flair
    und familiären zu Hause...

  • MOIN MOIN!
    MOIN MOIN!

    Herzlich willkommen im Dahrenhof.
    Fühlen Sie sich wohl im urfriesisches Flair
    und familiären zu Hause...

  • MOIN MOIN!
    MOIN MOIN!

    Herzlich willkommen im Dahrenhof.
    Fühlen Sie sich wohl im urfriesisches Flair
    und familiären zu Hause...

Als das Haus im Jahr 2002 eröffnet wurde, betraten wir in vielerlei Hinsicht Neuland. Das Haus Edelweiss war eines der ersten Pflegeheime, welches auf dem Konzept der stationären Wohngemeinschaften basierte. Wir rückten absichtlich von den krankhausähnlichen Strukturen der stationären Altenpflege ab, um für unsere Bewohner überschaubare Wohnbereiche zu schaffen, welche die Sicherheit, Geborgenheit und das Gemeinschaftsgefüge der Bewohner besonders fördern. Innerhalb der Wohngemeinschaft werden die persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen so berücksichtigt, wie es das Leben in einer familienähnlichen Gemeinschaft ermöglicht. Unsere Wohngemeinschaften bieten den Bewohnern damit ein ganz besonderes Lebensumfeld.

Jede der vier Wohngemeinschaften in unserem Hause hat fest zugeordnete Mitarbeiter. Hierdurch entsteht ein besonders persönlicher und vertrauensvoller Kontakt mit einer kontinuierlichen Versorgung.

Die eigenen vier Wände gegen einen Platz in einem Pflegeheim einzutauschen, fällt niemandem leicht.

Wir unterstützen und begleiten Sie vor, während und selbstverständlich auch nach der Heimaufnahme mit allen notwendigen Anträgen und Formularen für die Krankenkasse, das Amtsgericht oder das Sozialamt. Es gibt so viele Dinge zu beachten, Wege zu gehen und Fristen einzuhalten. Damit Sie hiermit nicht allein sind, können Sie auf unsere Hilfe und Unterstützung zählen. Wir sind für Sie da bei allen Fragen rund um die Heimaufnahme.

Bei folgenden Schritten werden wir Sie vor der Aufnahme begleiten:

Schritt 1: Pflegestufe

Vor der Heimaufnahme sollte eine Pflegestufe vorliegen bzw. der Antrag gestellt sein. Beim Antrag auf Zuerkennung einer Pflegestufe reicht eine formlose Anfrage bei der Krankenkasse/Pflegekasse (durch den zukünftigen Bewohner bzw. deren Betreuer).

Schritt 2: Frei von ansteckenden Krankheiten

Die Bescheinigung „frei von ansteckenden Krankheiten“ ist die wichtigste Bescheinigung vor einer Heimaufnahme. Die Bescheinigung kann entweder vom Hausarzt oder vom Krankenhaus ausgestellt werden. Die Bescheinigung muss eine TBC (Tuberkulose ) und MRSA (multiresistente Keime) ausschließen.

Schritt 3: Ärztliches Attest

Der Hausarzt muss die Pflegebedürftigkeit seines Patienten vor der Heimaufnahme bescheinigen. Es reicht eine Bescheinigung, auf welcher der Hausarzt angibt, dass sein Patient (Name, Anschrift) pflegebedürftig ist.

Schritt 4: Anmeldung der Aufnahme bei der Pflegekasse

Vor einer Heimaufnahme muss die Pflegekasse über die bevorstehende Aufnahme in ein Pflegeheim informiert werden. Dies kann formlos geschehen, z.B. telefonisch.

Schritt 5: Inkontinenzartikel

Benötigt der zukünftige Bewohner Inkontinenzprodukte, muss der Hausarzt vor der Aufnahme eine Bescheinigung ausstellen, dass der zukünftige Heimbewohner diese Produkte benötigt. Diese Bescheinigung reichen wir bei der Pflegekasse ein.

Schritt 6: Sollte der zukünftige Bewohner eine Betreuung benötigen

Der zukünftige Betreuer sollte sich zunächst beim Amtsgericht telefonisch melden und einen Termin vereinbaren. Zu dem Termin muss eine ärztliche Bescheinigung mitgebracht werden, die besagt, dass der Betroffene seine Angelegenheiten nicht mehr selbst verwalten kann. Außerdem muss der Personalausweis des Betroffenen sowie der Personalausweis des zukünftigen Betreuers mitgebracht werden.

Schritt 7: Eventueller Antrag auf Pflegewohngeld beim Sozialamt

Pflegewohngeld wird beim Sozialamt beantragt. Das Pflegewohngeld ist ein Zuschuss zu den zu zahlenden Investitionskosten. Voraussetzung für einen Antrag ist die Einstufung in eine Pflegestufe. Also mindestens Pflegestufe 1.
Pflegewohngeld darf beantragt werden, so lange nicht mehr als 6.900 Euro an Barvermögen auf dem Konto des Bewohners ist (bei Einzug eines Ehepaars gilt der doppelte Betrag, 13.800 Euro). Immobilien oder sonstige Werte spielen bei der Berechnung keine Rolle.

Neben einer Vermögensgrenze von 6.900 Euro dürfen auch die monatlichen Einkünfte 1.151,55 Euro nicht überschreiten. Das Kindererziehungsgeld für Frauen wird nicht mit einberechnet. Bei Einzug eines Ehepaares wird diese Verdienstgrenze verdoppelt (2.303,10 Euro). Für das Pflegewohngeld ist immer der Sozialhilfeträger zuständig in dessen Einzugsgebiet der Pflegebedürftige vor seiner Heimaufnahme gelebt hat.

Schritt 8: Evtl. Antrag auf Übernahme der ungedeckten Heimkosten beim Sozialamt

Wenn die Rente oder sonstige Einkünfte nicht ausreichen, die Heimkosten zu bezahlen kann beim Sozialamt der Antrag auf Zahlung der ungedeckten Heimkosten (Ungedeckte Heimkosten = Gesamtbetrag minus Zuschuss der Pflegekasse), gestellt werden. Beim Antrag sind mitzubringen: Rentenbescheide, Kontoauszüge und Sparbücher.

Schritt 9: Spezielle Pflegehilfsmittel

Spezielle Pflegehilfsmittel, wie eine hochwertige Wechseldruckmatratze oder einen Spezialrollstuhl müssen vor dem Einzug beantragt und von der Krankenkasse genehmigt werden. Das Rezept für diese Hilfsmittel wird vom Hausarzt ausgestellt.

In unserem Haus wird sehr viel Wert auf Veranstaltungen und Beschäftigungstherapie gelegt. Veranstaltungen unterstützen die Eingliederung in die Gemeinschaft, steigern das Wohlbefinden und integrieren die Bewohner in die Gemeinschaft.

Auch Feiertage werden bei uns im Hause ganz besonders begangen und ist für jeden Bewohner ein Erlebnis. Sei es unser berühmtes Katerfrühstück am Neujahrstag, der Muttertag, Ostern, Karneval oder der Geburtstag eines Bewohners. Wir lassen uns für jeden Tag etwas Besonders einfallen.

Das Haus bietet attraktive Gemeinschaftsflächen, in denen eine vielfältige soziale Betreuung und Begegnung möglich ist. Auch besondere Freizeitangebote wie Gymnastik, Musik, Lesen oder Kochen bereichern den Alltag und fördern das Zusammenleben.

Monatlich findet in unserem Hause zudem ein Gottesdienst der Kirchengemeinde St. Peter-Ording durch die Pastorin in Begleitung einer Organistin statt. Ein hauseigener Bus sorgt für Abwechslung bei den Ausflugsfahrten in die Umgebung. Die Teilhabe am sozialen Leben im Ort wir unterstützt und das ehrenamtliche Engagement in unserer Einrichtung sehr gefördert und begrüßt.

Die eigenen vier Wände gegen einen Platz in einem Pflegeheim einzutauschen, fällt niemandem leicht.

Wir unterstützen und begleiten Sie vor, während und selbstverständlich auch nach der Heimaufnahme mit allen notwendigen Anträgen und Formularen für die Krankenkasse, das Amtsgericht oder das Sozialamt. Es gibt so viele Dinge zu beachten, Wege zu gehen und Fristen einzuhalten. Damit Sie hiermit nicht allein sind, können Sie auf unsere Hilfe und Unterstützung zählen. Wir sind für Sie da bei allen Fragen rund um die Heimaufnahme.

Bei folgenden Schritten werden wir Sie vor der Aufnahme begleiten:

Schritt 1: Pflegestufe

Vor der Heimaufnahme sollte eine Pflegestufe vorliegen bzw. der Antrag gestellt sein. Beim Antrag auf Zuerkennung einer Pflegestufe reicht eine formlose Anfrage bei der Krankenkasse/Pflegekasse (durch den zukünftigen Bewohner bzw. deren Betreuer).

Schritt 2: Frei von ansteckenden Krankheiten

Die Bescheinigung „frei von ansteckenden Krankheiten“ ist die wichtigste Bescheinigung vor einer Heimaufnahme. Die Bescheinigung kann entweder vom Hausarzt oder vom Krankenhaus ausgestellt werden. Die Bescheinigung muss eine TBC (Tuberkulose ) und MRSA (multiresistente Keime) ausschließen.

Schritt 3: Ärztliches Attest

Der Hausarzt muss die Pflegebedürftigkeit seines Patienten vor der Heimaufnahme bescheinigen. Es reicht eine Bescheinigung, auf welcher der Hausarzt angibt, dass sein Patient (Name, Anschrift) pflegebedürftig ist.

Schritt 4: Anmeldung der Aufnahme bei der Pflegekasse

Vor einer Heimaufnahme muss die Pflegekasse über die bevorstehende Aufnahme in ein Pflegeheim informiert werden. Dies kann formlos geschehen, z.B. telefonisch.

Schritt 5: Inkontinenzartikel

Benötigt der zukünftige Bewohner Inkontinenzprodukte, muss der Hausarzt vor der Aufnahme eine Bescheinigung ausstellen, dass der zukünftige Heimbewohner diese Produkte benötigt. Diese Bescheinigung reichen wir bei der Pflegekasse ein.

Schritt 6: Sollte der zukünftige Bewohner eine Betreuung benötigen

Der zukünftige Betreuer sollte sich zunächst beim Amtsgericht telefonisch melden und einen Termin vereinbaren. Zu dem Termin muss eine ärztliche Bescheinigung mitgebracht werden, die besagt, dass der Betroffene seine Angelegenheiten nicht mehr selbst verwalten kann. Außerdem muss der Personalausweis des Betroffenen sowie der Personalausweis des zukünftigen Betreuers mitgebracht werden.

Schritt 7: Eventueller Antrag auf Pflegewohngeld beim Sozialamt

Pflegewohngeld wird beim Sozialamt beantragt. Das Pflegewohngeld ist ein Zuschuss zu den zu zahlenden Investitionskosten. Voraussetzung für einen Antrag ist die Einstufung in eine Pflegestufe. Also mindestens Pflegestufe 1.

Pflegewohngeld darf beantragt werden, so lange nicht mehr als 6.900 Euro an Barvermögen auf dem Konto des Bewohners ist (bei Einzug eines Ehepaars gilt der doppelte Betrag, 13.800 Euro). Immobilien oder sonstige Werte spielen bei der Berechnung keine Rolle.

Neben einer Vermögensgrenze von 6.900 Euro dürfen auch die monatlichen Einkünfte 1.151,55 Euro nicht überschreiten. Das Kindererziehungsgeld für Frauen wird nicht mit einberechnet. Bei Einzug eines Ehepaares wird diese Verdienstgrenze verdoppelt (2.303,10 Euro).

Für das Pflegewohngeld ist immer der Sozialhilfeträger zuständig in dessen Einzugsgebiet der Pflegebedürftige vor seiner Heimaufnahme gelebt hat.

Schritt 8: Evtl. Antrag auf Übernahme der ungedeckten Heimkosten beim Sozialamt

Wenn die Rente oder sonstige Einkünfte nicht ausreichen, die Heimkosten zu bezahlen kann beim Sozialamt der Antrag auf Zahlung der ungedeckten Heimkosten (Ungedeckte Heimkosten = Gesamtbetrag minus Zuschuss der Pflegekasse), gestellt werden. Beim Antrag sind mitzubringen: Rentenbescheide, Kontoauszüge und Sparbücher.

Schritt 9: Spezielle Pflegehilfsmittel

Spezielle Pflegehilfsmittel, wie eine hochwertige Wechseldruckmatratze oder einen Spezialrollstuhl müssen vor dem Einzug beantragt und von der Krankenkasse genehmigt werden. Das Rezept für diese Hilfsmittel wird vom Hausarzt ausgestellt.

Führungen & Probewohnen


Jetzt Termin anfragen!
Gerne beraten wir Sie telefonisch oder per E-Mail.

0 48 63/95 00-0

info@dünengarten.de

Unser Versprechen

Unser Anspruch an die Qualität unserer pflegefachlichen Leistungen ist hoch. Wir lassen dies in regelmäßigen Abständen von unabhängigen Insitutionen prüfen und bestätigen.

Erfahren Sie mehr...

Informationen auf einen Blick

  • Informationen auf einen Blick

    Die Ausflugsziele werden
    immer individuell abgestimmt
    und treffen auf große
    Beigeisterung bei allen
    Beteiligten.

    Auch eine Schiffahrt
    auf der Eider gehört in das
    Programm.

  • Informationen auf einen Blick

    Unsere regelmäßigen
    Aktivitäten sorgen bei unseren Bewohnern für viel Freude und Abwechslung.

Kontakt:

Dünengarten GmbH
Geschäftsführer: John Schaffer und Gabriele Martensen
Heedweg 11
25826 Sankt Peter-Ording
Telefon: 0 48 63/95 00-0
Telefax: 0 48 63/95 00-100
info@dünengarten.de